Willkommen im Spitäle

Spitäle aktuell:

Aktuelle Ausstellung:

Jun
28
Mi
2017
DIE NEUEN KOMMEN
Jun 28 um 11:00 – 18:00

Ausstellung vom 10. Juni bis 2. Juli 2017


Eröffnung am Samstag, 10. Juni 2017, 19 Uhr


Gudrun Harth – Malerei
Erhard Löblein – Malerei
Friedhard Meyer – Malerei
Stephan Nüßlein – Bildhauerei
Kerstin Römhild – Fotografie
Karl-Heinz Seidel – Fotografie
Hans Siethoff – Fotografie
Franca Tasch – Glaskunst
Petra Winckelhardt – Fotografie
Heinrich Wolf – Malerei

Ausstellungseröffnungen, Konzerte & sonstige Veranstaltungen:

Jul
8
Sa
2017
»Sommerfarben« – VKU-Sommerausstellung
Jul 8 um 19:00

Eröffnung am Samstag, 8. Juli 2017, 19 Uhr


Ausstellung vom 8. bis 30. Juli 2017


S o m m e r f a r b e n

Blau ist das tiefe Wasser –
Unergründlich
und wie der Himmel
endlos, unbegreiflich

Rot ist die große Liebe –
Dominant
und eigensüchtig
wie alle Diktatoren

Gelb ist die pralle Sonne –
Die schnell verblasst,
wenn allzu Wolkiges
sich zugesellt

Grün ist das Zwitterwesen –
Jugendlich, frisch,
oder nur altersweise.
Und nicht von schlechten Eltern

Erhard Löblein

Jul
14
Fr
2017
Duo Murat Coşkun & Arezoo Rezvani
Jul 14 um 20:00

Konzert am 14. Juli 2017, 20 Uhr


Eintritt: € 18 / € 12 (ermäßigt)
Vorverkauf während der Öffnungszeiten des Spitäle,
telefonische Kartenreservierung unter 0931-44119


Murat Coşkun – Rahmentrommeln, Perkussion, Gesang
Arezoo Rezvani – Santur (persisches Hackbrett), Gesang

Die Santur-Virtuosin Arezoo Rezvani ist einen schweren Weg gegangen, um ihrer Passion und ihrer Kunst treu zu bleiben. Seit 2015 lebt sie in Deutschland, hat Flucht und Trennung von Familie und Heimatland am eigenen Leib erfahren. Dem Freiburger Publikum ist die Musikerin aus Isfahan schon seit einigen Jahren durch umjubelte Auftritte beim Tamburi Mundi Festival bekannt.

Fotos: Ellen Schmauss (oben), Yoshi Toscani (unten)

Das Duo-Programm mit dem World-Percussionisten Murat Coşkun lebt vom lebendigen Austausch von Rhythmus, Klang und Kultur. Die beiden Künstler präsentieren eigene Kompositionen, traditionelle Stücke und stoßen dabei auf vielerei Gemeinsamkeiten.
Fell und Saiten, türkische und persische Weisen, leidenschaftliches Spiel und berührende Lieder – eine Begegnung mit Ausstrahlungskraft!

Jul
22
Sa
2017
Wunderland Cello
Jul 22 um 20:00

Konzert am Samstag, 22. Juli 2017, 20 Uhr


Eintritt: € 18 / € 12 (ermäßigt)
Vorverkauf während der Öffnungszeiten des Spitäle,
telefonische Kartenreservierung unter 0931-44119


Milena Ivanova – Cello
Francisco Delgado – Klavier

Wie ein roter Faden zieht sich die Auseinandersetzung mit eigener Tradition und Kultur durch die Kompositionen unserer Komponisten Cesar Franck, Claude Debussy, Fazil Say und Nikolai Kapustin. Bei jedem auf seine eigene Art.

César Francks (Violin-)Sonate ist geprägt von einer reichen harmonischen Sprache, das Thema ist zyklisch in allen Sätzen wiederkehrend. Das Werk erlangte nicht lange nach der Uraufführung mit dem Violinisten E. Ysaye allgemeine Anerkennung und galt als die bedeutendste französische Violinsonate des Fin de siècle. 1888 wurde es unter Francks Autorisierung für Cello bearbeitet.

Debussy schrieb die Sonate für Cello und Klavier in d-Moll drei Jahre vor seinem Tod innerhalb einer Reihe von Six sonates pour divers instruments. Ihre poetischen Titel verweisen auf Außermusikalisches: auf Lyrik und Drama, Antike und Natur. Ihr Stil ist von Eleganz und poetischem Zauber geprägt und waren als Verherrlichung der Musique français gedacht.

Fazil Say führt uns auf eine Reise in vier Städten Anatoliens: Ob als Imitation einer traditionell türkischen Laute aus Sivas, ob als schneller, volkstümlicher Hochzeitstanz im 7/16-Metrum aus der Schwarzmeerregion, ob als trauriges Revolutions-Lied aus der Zeit des 1.Weltkrieges in Ankara oder treibende Swing-Jazz-Grooves aus den Straßen von Bodrum, dem Saint-Tropez der Türkei – die vier unterschiedlichen Städte verbunden mit biographischen Erinnerungen und Ereignissen bilden das musikalische Sujet. Die Sonate endet humorvoll – mit einer der häufigen Rangeleien in einer Kneipe.

Nikolai Kapustin, 1937 geboren, ist ein ukrainischer (Jazz-) Pianist, Komponist und Arrangeur. Seine Kompositionen stehen in klassischer Form mit eigener Jazz-Sprache. Sein »Nearly Waltz« ist, wie der Name schon sagt, nur beinahe ein Walzer, denn er steht am Anfang (unüblich für einen Walzer) im 5/4-Takt …

Aug
5
Sa
2017
Willi Grimm
Aug 5 um 19:00

Eröffnung am Samstag, 5. August 2017, 19 Uhr


Ausstellung vom 5. bis 27. August 2017


Skulpturen, Plastiken und Bilder

 
»Steckungen« – Eisen, 151 cm, 2006 | »Pieta« – Stahl, B 90 cm x H 110 cm, 1990er Jahre
Sep
3
So
2017
Franz Wörler
Sep 3 um 11:00

Eröffnung am Sonntag, 3. September 2017, 11 Uhr


Ausstellung vom 2. bis 24. September 2017


NORRLAND – Malerei und Grafik

Schroffe Felsenküsten, kühle Weiten, ruhige Seen, abgelegene Fjälls.

Diese Landschaftsbilder beeinflussen seit Jahren die künstlerische Arbeit Wörlers. Seine alljährlichen Studienaufenthalte in Nordschweden schlagen sich sowohl in den großflächigen Gemälden nieder, als auch im grafischen Werk. Dabei geht es ihm nicht um realistische Abbildung, sondern um die Auseinandersetzung mit Landschaftsstrukturen, die zu neuen, „eigenen“ Landschaften zusammen gefügt werden.

Wichtig: Hier werden nur die aktuelle Ausstellung sowie die kommenden Ausstellungseröffnungen, Konzerte & sonstigen Veranstaltungen aufgeführt; den vollständigen Überblick über alle Tage bietet Ihnen unser Kalender.

Tipp: Abonnieren Sie diesen Kalender (unten rechts: »Gefilterten Kalender abonnieren«), dann werden Ihnen alle Veranstaltungen und die Ausstellungseröffnungen übermittelt, aber nicht jeder Tag der laufenden Ausstellungen – das hält Ihren digitalen Kalender übersichtlich.

Das Spitäle an der Alten Mainbrücke

In der Mitte der Würzburger Kulturachse gelegen, ist das Spitäle der zentrale Ausstellungs- und Veranstaltungsort der VKU.

Im Mittelalter als »Spitalkirche zu den Vierzehn Nothelfern« erbaut, 1945 weitgehend zerstört, wurde sie nach dem Krieg von den Mitgliedern der VKU aus eigener Kraft zunächst provisorisch wieder errichtet und hat sich inzwischen zu einem der wichtigsten Ausstellungsorte Würzburgs und des unterfränkischen Raumes entwickelt.

 

 

Nach intensiver Renovierung und Neugestaltung im Jahr 2000, ausgestattet mit einer multifunktionalen Empore, präsentiert sich das Haus heute als moderne und dennoch traditionsbewusste Galerie.

In diesem schönen Rahmen leistet die VKU so ihren Anteil zum lokalen und regionalen Kulturleben.

Bilder (teilweise hochauflösend):

Sie interessieren sich für das Spitäle als Raum für Ihre Veranstaltung? Kontaktieren Sie uns, wir geben Ihnen gerne nähere Informationen zur vorhandenen Technik, Flächen und Grundrissen, Bestuhlung etc.

VKU – Vereinigung Kunstschaffender Unterfrankens

Künstlerisches Gestaltungs – und Darstellungsinteresse und Image fördernde Öffentlichkeitsarbeit können gerade im Kulturbereich eine sinnvolle und nutzbringende Symbiose eingehen. Kulturarbeit entwickelt Energie für alle Bereiche des öffentlichen Lebens. Gerade als »freier Kulturträger« erfüllt die VKU mit ihren Aufgaben, Zielen und Zwecken einen unverzichtbaren Beitrag für das Kulturleben der Stadt Würzburg und der Kulturregion Unterfranken. „VKU – Vereinigung Kunstschaffender Unterfrankens“ weiterlesen